Foto oben: armenische liturgische Handschrift, ©Wellcome Library, London

Herzlich willkommen bei der Liturgiewissenschaft!

Monstranzen im Wiener Stephansdom

Byzantinischer Gottesdienst in der melkitischen Kirche von Harissa, Libanon

An der Universität Wien ist das Fach Liturgiewissenschaft mit der Sakramententheologie verbunden - dies seit 50 Jahren. Die Lehrkanzel - so in der Chronik der Katholisch-Theologischen Fakultät ersichtlich - wurde am 8. Februar 1967 eingerichtet.
Nach ihrem Selbstverständnis liegt der Schwerpunkt auf einer vergleichenden historisch-systematischen Methodik unter besonderer Einbeziehung und Berücksichtigung der Sakramententheologie.
Ihre Hauptaufgabe in Forschung und Lehre ist die theologisch-wissenschaftliche Reflexion des Glaubens, wie er in den geschichtlich gewordenen Feiern der sakramentlichen Feiern des christlichen Gottesdienstes der verschiedenen kirchlichen Gemeinschaften der Vergangenheit und Gegenwart Gestalt annimmt.

Aktuelles

  • TEMPUS - Elektronische Zeitliste für mündliche Prüfungen an der KTF
    Die neue elektronische Zeitlistenerstellung wird ab sofort auch für die mündlichen Prüfungen im Fach Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie eingesetzt.
    Link zu mehr Information über TEMPUS

  • Abgeschlossene Dissertationen im November 2017
    Der Fachbereich Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie freut sich mit seinen DoktorandInnen, die in den letzten Wochen ihr Doktorat erfolgreich abschließen konnten.
    Mehr unter diesem Link.

  • Roland Atefie-Preis der ÖAW für Predrag Bukovec
    Predrag Bukovec wurde für seine Dissertation "Der Einsetzungsbericht: Die Genese des Eucharistischen Hochgebets" am 22. November 2017 mit dem Roland-Atefie Preis der ÖAW ausgezeichnet.
    Mehr dazu unter diesem Link.

  • Exkursion nach Armenien und Georgien (23.5.-5.6.2017): Studierende des Instituts für Historische Theologie waren mit Univ.-Prof. Hans-Jürgen Feulner (Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie) und Univ.-Prof. Rudolf Prokschi (Theologie und Geschichte des christlichen Ostens) unterwegs.
    Link zur Nachlese der Exkursion
    Link zum Exkursionsblog