United not absorbed

28.05.2020

Geschichte und Gottesdienst der Katholiken anglikanischer Tradition

 

Neuerscheinung von Daniel Seper

 

Mit dem Book of Divine Worship hat die Katholische Kirche zum ersten Mal liturgische Traditionen einer reformatorischen Gemeinschaft in ihr gottesdienstliches Leben integriert. Die neu erschienene Studie untersucht das liturgische Buch, das in weiten Teilen auf dem anglikanischen Book of Common Prayer der Episcopal Church in den USA basiert. Die Entwicklungen, die 1980 zur Aufnahme von Anglikanern geführt haben, werden ebenso aufgezeigt wie die Bedeutung, die eine anglikanische Form des Römischen Ritus für eine kirchliche Einheit in liturgischer Vielfalt haben kann.

Die Veröffentlichung basiert auf der mit dem Fakultätspreis ausgezeichneten Dissertation von Dr. Seper, der dafür erstmals zahlreiche unveröffentlichte Quellen aus verschiedenen Archiven in den USA ausgewertet hat.

Daniel Seper, United not absorbed. Geschichte und Gottesdienst der Katholiken anglikanischer Tradition (Österreichische Studien zur Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie 11), Wien 2020; 556 Seiten.
ISBN 978-3-643-50961-1

Cover    Leseprobe    Webshop LIT-Verlag

Dr. theol. Daniel Seper, geboren 1986, ist PostDoc-Universitätsassistent am Institut für Historische Theologie. Er promovierte 2017 in Liturgiewissenschaft an der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen neben der anglikanischen Liturgie, religiöse Rituale im Film und liturgische Bildung.